Europäischer Forschungsrat erlässt Open Access Richtlinen

Europäischen Forschungsrat erlässt Open Access Richtlinen

Der Europäischen Forschungsrat – European Research Council (ERC) – hat Ende
des Jahres 2007 „Guidelines for Open Access“ erlassen. Neben der
Verpflichtung Publikationen über geförderte Forschungsergebnisse innerhalb
von 6 Monaten auf einem Publikationsserver zu veröffentlichen sollen auch
Primärdaten offen zugänglich gemacht werden:

„The ERC considers essential that primary data […] are deposited to the
relevant databases as soon as possible, preferably immediately after
publication and in any case not later than 6 months after the date of
publication.“

Der Europäische Forschungsrat verfügt über rund 15 Prozent des Etats für
das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm. Die jetzt verabschiedeten Richtlinien
stärken den Open Access und zeigt nach dem Mandat des National Institutes
of Health (NIH) , dass der Open Access Gedanke zunehmend auch von
Forschungsförderern getragen wird.

Published in: on 4. Februar 2008 at 22:13  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

RSWK im Netz

RSWK Gesamtausgabe

DBV-Rechtkommission zum neuen Urheberrecht

Aus der INETBIB-Liste:

Liebe Inetbib-LeserInnen!

Die DBV-Rechtkommission wird in den nächsten Monaten bibliotheksrechtliche Erläuterungen zum neuen Urheberrecht veröffentlichen. Dabei werden die einzelnen neuen Vorschriften des 2. Korbes von verschiedenen Experten behandelt.

Den Anfang macht heute Armin Talke mit einer Auslegung der wichtigen
Vorschrift zum Kopienversand. Sein Text ist frei zugänglich unter:

§ 53a UrhG: Auslegungsschwierigkeiten beim Kopienversand

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Harald Müller
DBV-Rechtskommission

Aus dem Artikel von Herrn Talke [dies sind nur Auszüge, zur Vollständigkeit auf jeden Fall den Artikel lesen!]

Gegenstand des Kopienversands (Umfang):
• Mit Sicherheit unter den Tatbestand des § 53a Abs.1 S.1 UrhG fallen Zeitschriftenaufsätze und Beiträge zu begrenzten Sammelwerken, so lange es sich nicht um eine „im wesentlichen vollständige“ Vervielfältigung des Zeitschriftenheftes handelt.
• Sicher nach § 53a Abs.1 S.1 UrhG erlaubt ist auch die Vervielfältigung und Lieferung aus Büchern, wenn ihr Umfang 10 % des gesamten Buches nicht überschreitet.
• Unsicher ist die Rechtmäßigkeit bei Vervielfältigungen aus Büchern, wenn ihr Umfang zwischen 10 und 20 % des Gesamtwerks liegt. Hier kommt es auf die Bedeutung des vervielfältigten Teils für das Gesamtwerk an.
• Mit hoher Wahrscheinlichkeit rechtswidrig ist die Vervielfältigung und Versendung
von Teilen eines Werkes, wenn diese über 20 % des gesamten Buches ausmachen.
• In jedem Fall rechtswidrig ist die „im wesentlichen vollständige“ Vervielfältigung und Übermittlung eines Buches, vgl. § 53 Abs.4 lit. b).

„Angemessene Bedingungen“:
• Die Verlage müssen den Abruf jeweils des einzelnen Aufsatzes ermöglichen (Pay-per-view)
• Aufsatzpreise, die bei vergleichbarer wissenschaftlicher Qualität von den durchschnittlich in ihrem Fachsegment verlangten Vergütungen erheblich nach oben abweichen, sind nicht „üblich“ und daher nicht „angemessen“.
• Hohe Durchschnittspreise, die sich in bestimmten Fachsegmenten aufgrund der Ausnutzung von Marktmacht gebildet haben, sind nicht „redlich“ und damit nicht „angemessen“

Interner Kopienversand:
• In § 53 UrhG geregelt
o nichtgewerblicher wissenschaftlicher Gebrauch: elektronische Übermittlung zulässig
o sonstiger Gebrauch: Nur Versendung auf Papier oder als Fax

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)

Published in: on 4. Februar 2008 at 21:56  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

RAK-NBM als PDF

Die Deutsche Nationalbibliothek stellt seit kurzem auf ihrer Webseite eine elektronische Ausgabe der RAK-NBM (Stand: Printausg. 1996 und Präzisierungen 2001 sowie Aktualisierungen 2004 und 2006 [Stand: 31.01.2008]) zur Verfügung.

RAK-WB