Schlagwortnormdatei online

Aus INETBIB:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir Ihnen in Absprache mit der Deutschen Nationalbibliothek eine komfortable Recherche über die SWD – frei verfügbar im WWW – anbieten können.

Die OSWD (Online-SWD) bietet Zugriff auf die SWD (Schlagwortnormdatei) und die Personen der PND (Personennamendatei), die für die Sacherschließung genutzt werden. Sie wird online aus der SWD der Katalogisierungsdatenbank des Südwestdeutschen Bibliotheksverbundes (SWB) aktualisiert.

Sie finden dieses Rechercheinstrument unter: http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/

Die in der OSWD enthaltenenen Begriffe können mit einem Klick auch in der Wikipedia nachgeschlagen werden und es können die damit beschlagworteten Publikationen im SWB-Verbundkatalog gesucht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Wuerttemberg,
78457 Konstanz/Germany
Telephone: +49 7531 88-4837

Published in: on 28. Mai 2009 at 07:02  Schreibe einen Kommentar  

´Frühjahrstagung des „Verein für Medieninformation und Mediendokumentation“

Unter der Überschrift „Neuland betreten: Bilanzen, Positionen und Perspektiven multimedialer Dokumentation“ findet vom 18. bis 20. Mai 2009 in Frankfurt am Main beim Hessischen Rundfunk die Frühjahrtagung des vfm statt.

Am 18.05.2009 hielt Dirk Lewandowski einen Vortrag zum Thema „Suche 2.0?“. Kernaussage ist eigentlich die Feststellung, das sich die bestehenden Suchmaschinen weiterentwickeln werden und das das „Web 2.0“ keinen so großen Einfluß haben wird, wie zunächst vermutet.
Im Anschluß stellte Helmut Hoffer von Ackershoffen (neofonie, Berlin) „Semantisches Web am Beispiel der Suchmaschine WeFind“ vor. Neben einer Einführung zum Thema semantisches Web, wies er seinem Vortrag auch daraufhin, das die Suchmaschine WeFind viele kleine Spezialsuchmaschinen berücksichtigt, die zum Großteil auch von „neofonie“ entwickelt wurden. Ein ganz anderer Ansatz als es von Google bekannt ist.

Dr.Robert Fischer (SWR, Baden-Baden) zeigt in seinem Vortrag „Vom CMS zum Langzeit-Webarchiv – eine Zwischenbilanz“ den weiten Weg bis zu einem Langzeitarchiv auf. Wie können und sollen die Webinhalte einer Einrichtung archiviert werden (zum Beispiel „Snapshots“) um sie auch späteren Generationen noch zur Verfügung zu stellen?

Angela Ullmann (Deutscher Bundestag, Berlin) widmete sich in Ihrem Vortrag „Erschließung von Netzressourcen im Archiv – Fragen, Ansätze und Erfahrungen“ den Fragen was soll wie archiviert werden. Gerade die Frage des „Was“ ist von großem Intresse. Für öffentliche Netze ist die Frage ja schon gestellt, aber was ist beispielsweise mit den Behördennetzen, die nicht öffentlich sind? Sind sie nicht auch archivierungswürdig?
Dr. Jan Hannemann stellte in seinem Beitrag „CONTENTUS – Konzepte und Technologien zur Aufbereitung und Erschließung von Medienarchiven“ die Arbeit der Deutschen Nationabibliothek in diesem Bereich vor. Interessant ist in diesem Zusammenhang die angeatrebte Vernetzung digitaler Informationen.

3.Bremer E-Book-Tage

Die vom 14.05. bis 15.05.2009 stattgefundenen E-Book-Tag(e) waren auch 2009 sehr interessant. Der Bogen spann sich von „Ansätze zur gemeinschaftlichen Lizenzierung von E-Books“, „aktuelle JISC-Studie JISC E-Books, Zugriffsstatistiken bei E-Books (vgl. auch „COUNTER“) (welche Zahlen liefert eine Statistik, welche Zahlen sind brauchbar); „Wie schöne ich meine Statistik oder Statistik und Wahrheit“ (hier ging es um die richtige Interpretation der Begriffe aus einer Log-Datei!!); „MyiLibrary“; „Einführung von eBooks in einem deutschen Wissenschaftsverlag“; eine Diskussion zum Thema „eBooks deutscher Verlage in wissenschaftlichen BIbliotheken. Was wird gewünscht, was wird geboten?“.
Rundum eine gelungene Veranstaltung von Missing-Link.

Published in: on 18. Mai 2009 at 18:30  Schreibe einen Kommentar  

3. Bremer E-Book-Tage

Am 14./15. Mai 2009 richtet die Versandbuchhandlung Missing Link auf Einladung die 3. Bremer E-Book-Tage aus.

Published in: on 12. Mai 2009 at 07:39  Schreibe einen Kommentar  

„Die Weisheit der vielen“

Unter dem Titel „Die Weisheit der vielen : wie demokratisch und wie wahr ist eigentlich Wikipedia?“ setzt sich Matthieu O’Neil (Wissenschaftler an der Australian National University und der Universität Standhal) in der Deutschen Ausgabe von Le Monde diplomatique (15 (2009), 5, S. 23) mit der Wikipedia auseinander.

Published in: on 12. Mai 2009 at 07:36  Schreibe einen Kommentar  
Tags: