2. Schweitzer E-Book-Forum 2012

Am 22.11.2012 fand das 2. Schweitzer E-Book-Forum in Hmburg statt. In verschiedenen Beiträgen und einer Podiumsdiskussion äußerten sich Fachleute aus Bibliotheken und Verlagen zu den nachfolgenden Themen:
1) Open Access (Dr. Deinzer, Regensburg) 2) Angebotskonzepte für Fachliteratur: Vahlen Textbooks in der Ebook Library EBL (Dr. J. Beck, München) 3) Zwischen Nutzeransprüchen und Marktsituation: Wie werden sich die E-Book Angebote der Verlage entwickeln? (Dr. K. Höfner, München) 4) Herstellungsprozesse und Preisgestaltung bei E-Books (K. Schwendt) 5)Aggregatoren – Was können sie und was wird von ihnen erwartet ( J. Pieper). In den Beiträgen wurden Erwartungen ebenso wie Informationen über und an E-Books dargestellt. Entspannend hierbei war das Gespräch zwischen Bibibliotheken, Verlagen und Händlern ohne die – gerade im Internet – üblichen Ressentiments auf beiden Seiten.

Das Forum bot wieder eine Fülle an Informationen, hierfür kann man sich bei dem Veranstalter – Schweitzer Fachinformationen – nur bedanken.

Anregend wirkte auch die Podiumsdiskussion zu dem Thema "Bestandskonzepte für Bibliotheken im Online Zeitalter". Unter der Moderation von R. Jaeger (Sales Manager Schweitzer Academic) diskutierten Dr. Deinzer (UB Regensburg), Katharina Berweil (Jacobs Univ. Bremen), Werner Tannhof ( Helmut-Schmidt-Univ. Hamburg), Dr. Jonathan Beck (Verlag C.H. Beck), Eva-Maria Szabo (Mohr-Siebeck Verl.), Dr. Karlheinz Höfner ( Oldenbourg Verl.), Jörg Pieper (Schweitzer Academic). Kontrovers wurden verschiedene Aspekte von Open Access, E-Book Vorstellungen, Erwerbungsfragen, Generation "Y" etc. diskutiert.

Advertisements
Published in: on 22. November 2012 at 20:20  Schreibe einen Kommentar  

Wem gehören E-Books

In der aktuellen Computerbild (25/2012) wird die Frage geklät, wem E-Books gehören bzw. wie das Nutzungsrecht aussieht. Kurz, aber prägnant.

Published in: on 17. November 2012 at 23:00  Schreibe einen Kommentar  

Internet – Segen oder Fluch

Das Buch "Internet – Segen oder Fluch" von Kathrin Passig und Sascha Lobo ist empfhlenswert. Es behandelt das Thema Internet, Social Media aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Diese Betrachtungsweise führt nicht zu einer einseitigen Euphorie (Pro Internet als das einzig sinnvolle), sondern stellt Argumente in Frage, die sicherlich auch generationsabhängig sind. Die Nutzung von Internetangeboten durch die jüngere Generation wird hierdurch zwar anders, aber eben auch logisch begründet dargestellt. Fazit: ees lohnt sich.

Published in: on 11. November 2012 at 16:20  Schreibe einen Kommentar